Wir sind Helden gegen die Bild

Wirklich „heldenhaft“ haben sich nach meiner Meinung die Band „Wir sind Helden“ benommen. Auf eine Anfrage einer Werbeagentur, ob die Band nicht an der Werbekampagne der „Bild“-Zeitung teilnehmen möchte, erteilte die Sängerin der Band, Ju­dith Ho­lo­fer­nes, mit ehrlichen und kritischen Worten eine Absage.

Ihre Antwort auf die Anfrage beginnt mit den Worten: „Ich glaub, es hackt.“. Gegen Ende der Antwort teilt sie auch mit, was sie (und wahrscheinlich auch die Band) in der Bild-Zeitung sieht:

Die Bild­zei­tung ist ein ge­fähr­li­ches po­li­ti­sches In­stru­ment – nicht nur ein stark ver­grö­ßern­des Fern­rohr in den Ab­grund, son­dern ein bös­ar­ti­ges Wesen, das Deutsch­land nicht be­schreibt, son­dern macht. Mit einer Agen­da.

Von meiner Seite ein großes Lob für diese Reaktion. Mich hat es schon immer gestört, welch Promi da für die Bild wirbt. Das perfide an der Kampagne, die Promis dürfen sich auch kritisch über die „Bild“ äußern, erhalten dafür aber dennoch die 10.000 Euro als Spende. Wer einmal solch einen „Bild“-Werbespot gesehen hat, der weiß, wie diese „kritische“ Töne genutzt werden! Dennoch haben sich genügend sogenannte Promis vor den Karren der „Bild“-Zeitung spannen lassen. Endlich sagt auch mal jemand Nein und macht dies öffentlich.

Die komplette Anfrage und Antwort von Ju­dith Ho­lo­fer­nes findet man auf der offiziellen Website von Wir sind Helden.

Comments are closed.